Peking beschuldigt Washington der Manipulation bei Protesten in Hongkong

© REUTERS / Edgar SuProteste in Hongkong
Proteste in Hongkong - SNA, 1920, 08.12.2020
Die USA haben laut dem chinesischen Vize-Außenminister Zheng Zheguang unter dem Vorwand des Schutzes der Demokratie, der Menschenrechte und der Autonomie Hongkongs in die inneren Angelegenheiten Chinas eingegriffen. Dem Diplomat zufolge war Washington der größte Manipulator hinter den Kulissen der jüngsten Proteste in Hongkong.
Zheng Zeguang hat am Dienstag den Geschäftsträger der US-Botschaft, Robert Forden, vorgeladen, um den Protest im Zusammenhang mit der Verhängung von Sanktionen gegen 14 Mitglieder des Ständigen Ausschusses des Nationalen Volkskongresses wegen Hongkong auszudrücken.

„Im Laufe eines bestimmten Zeitraums haben die USA verschiedene Methoden verwendet, um sich unter dem Vorwand des Schutzes der Demokratie, der Menschenrechte und der Autonomie Hongkongs in Angelegenheiten von Hongkong einzumischen. Sie förderten und unterstützten kriminelle Handlungen, einschließlich Separatismus und ungeordnetes Verhalten. Sie verhängten auch die sogenannten Sanktionen gegen Beamte der Zentralregierung von China und die Regierung von Hongkong“

Zheng Zheguang
Vize-Außenminister Chinas
Ihm zufolge „beweist das alles, dass die USA der größte Manipulator hinter den Kulissen der jüngsten Unruhen in Hongkong sind“.
Der Diplomat betonte, dass die chinesische Regierung unerschütterlich entschlossen sei, sich einer Einmischung von außen in die Angelegenheiten Hongkongs zu widersetzen, sowie die Politik „Ein Land, zwei Systeme“ umzusetzen, um die Souveränität, Sicherheit und Entwicklungsinteressen des Landes zu schützen.
„Als Reaktion auf die US-Sanktionen wird China gleichwertige Gegenmaßnahmen und weiterhin alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die Souveränität, Sicherheit und Entwicklungsinteressen des Landes zu schützen. China rät den USA, ihre Fehler sofort zu korrigieren, die Entscheidung abzuschaffen und sich nicht mehr in Hongkong und Chinas innere Angelegenheiten einzumischen. Andernfalls liegt die Verantwortung für die schwerwiegenden Folgen allein bei der amerikanischen Seite“, unterstrich er.
Am Montag hatte Washington laut dem US-Finanzministerium Sanktionen gegen 14 Mitglieder des Nationalen Volkskongresses verhängt. Der Grund dafür war der Rücktritt von Mitgliedern des Legislativrats von Hongkong. Die Sanktionen bedeuten die Beschlagnahme von Eigentum und Bankgeldern, sowie ein Verbot für amerikanische Staatsbürger, mit den Personen auf der Sanktionsliste Geschäfte zu machen. Auf Beschluss des US-Außenministeriums werden Visa-Einschränkungen eingeführt.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала