Etwa 6.000 Enten wegen Vogelgrippe im Südwesten Frankreichs vernichtet

© SNA / Ilja Najmuschin / Zur BilddatenbankEnten (Symbolbild)
Enten (Symbolbild) - SNA, 1920, 08.12.2020
Das französische Landwirtschaftsministerium hat einen Ausbruch des hochaktiven Vogelgrippevirus H5N8 in einer Geflügelfarm mit 6.000 Enten im Départament Landes im Südwesten Frankreichs gemeldet.
„Das nationale Referenzlabor ANSES hat heute eine Infektion mit dem H5N8-Virus bei der Viehzucht von 6.000 Enten in der Gemeinde Benesse-Maremne (Départament Landes) bestätigt, wo am 5. Dezember eine hohe Sterblichkeitsrate zu verzeichnen war“, heißt es in der Erklärung des Ministeriums.
Es sei die erste infizierte Farm in Frankreich, seit das H5N8-Virus Mitte November in Tierhandlungen des Landes aufgetaucht war.
„Dieses H5N8-Virus, das nicht auf den Menschen übertragbar ist, zirkuliert in Europa in freier Wildbahn durch Zugvögel“, so die Erklärung weiter.
Am 6. Dezember ordnete die Präfektur angesichts der ersten Testergebnisse des Labors im Départament Landes an, vorsorglich alle Enten auf der Farm ​​zu vernichten.
Auch auf einer Putenfarm in der Grafschaft Norfolk im Osten Englands sind am 6. Dezember, nach einem Ausbruch der Vogelgrippe, mehr als 30.000 Puten vernichtet worden.
Vor etwa zwei Wochen war ebenso ein Ausbruch der Vogelgrippe auf einer Farm in der Region North Yorkshire registriert worden, wonach 10.500 Puten getötet werden mussten.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала